Artemiaklein.jpg  
Aufzuchtbericht - Vergleich von 5 Artemia-Arten



Startseite

Übersicht Aufzucht

Galerie

Tipps

FAQ

Links

Kontakt

Durch das Urzeitkrebs-Forum von "Königstiger" Stephan Torske bin ich an dieses interessante Projekt geraten. Stephan hat mir angeboten, mit seiner Unterstützung eine vergleichende Aufzucht von 5 verschiedenen Artemia-Arten (A. salina, A. cf. salina, A. sibiria, A. franciscana, A. parthenogenetica) durchzuführen. Er hat mich dafür mit Eiern, Salz, Futter, Bodengrund, Wasseraufbereiter, Plankton und Dünger fürs Plankton ausgestattet. Im Gegenzug ziehe ich die Tiere auf, schreibe ein vergleichendes Tagebuch und werde die Tiere, ihre Entwicklung und ihre Unterschiede so gut wie möglich auch fotografisch dokumentieren.


Materialien
  • Artemia-Eier von "Königstiger" Stephan Torske, Artemia salina als Eier-Sand-Gemisch, alle anderen Arten als Pure-Eggs
  • Salz: Spezialsalz von "Königstiger" Stephan Torske, 35 g pro Liter Wasser
  • Wasser: Leitungswasser, gefiltert (Brita-Haushaltswasserfilter) und mit Wasseraufbereiter versetzt
  • Schlupfbehälter: 0,5-Liter-Kartoffelsalat-Becher, mit 300 ml Wasser gefüllt
  • Aufzuchtbehälter: Kunststoffaquarien mit folgender Grösse: 5 Liter für A. salina und A. cf. salina, 2,5 Liter für A. sibiria und 2 Liter für A. franciscana und A. parthenogenetica
  • Dekoration: jedes Becken mit schwarzem Bodengrund, einem Granitstein und einem Napfschneckengehäuse
  • Futter: Spirulina-Pulver sowie eine Planktonkultur
  • Heizung: A. salina und A. cf. salina werden ohne zusätzliche Heizung bei Zimmertemperatur (19° C bis 21° C) gehalten, die anderen drei Becken stehen auf einer Gewächshaus-Heizplatte, die eine Wassertemperatur zwischen 23° C und 26° C ermöglicht (nicht regelbar)
  • Sonstiges: je eine Kunststoff-Pipette, um die Naupilen umzusetzen und um Sauerstoff ins Wasser zu pusten, ein Thermometer, einen Löffel zum Umrühren, Zahnstocher zur Dosierung vom Mikrozell,  und eine Lupe, um die Tiere besser beobachten zu können

Die Vorbereitungen
Die Becken wurden gereinigt und gründlich mit klarem Wasser ausgespült. Der Bodengrund wurde ausgewaschen, die Steine mit einer Bürste geschrubbt und zusammen mit den Napfschneckengehäusen gewässert.
Die Planktonkultur wurde in einem 1,5-Liter-Einmachglas (ebenfalls gründlich gereinigt und ausgespült) untergebracht, nach Vorschrift gedüngt und mit 1 Liter frischchem Salzwasser (gleiches Wasser wie für die Aufzucht) aufgefüllt.
Um allen Arten gleiche Wasserbedingungen zu geben, wurde das Salzwasser zwar literweise angesetzt (mit ca. 35 Gramm Salz / Liter), jedoch in einem 20-Liter-Kanister gesammelt. Der Wasseraufbereiter wurde im Kanister zugegeben (5 ml pro 10 Liter Wasser).
Die Becken wurden am 06.10.2006 eingerichtet und mit Wasser befüllt, und zwar wie folgt:
- 5 Liter-Becken für A. salina mit 4 Liter Salzwasser
- 5 Liter-Becken für A. cf. salina mit 4 Liter Salzwasser
- 2,5 Liter-Becken für A. sibiria mit 2 Liter Salzwasser
- 2 Liter-Becken für A. franciscana mit 1,5 Liter Salzwasser
- 2 Liter-Becken für A. parthenogenetica mit 1,5 Liter Salzwasser
Alle Becken werden mit einem Etikett mit Arten-Name beschriftet, welches gleichzeitig den Wasserstand markiert.  Die Becken für A. sibiria, A. franciscana und A. parthenogenetica werden auf der Heizplatte aufgestellt, die Becken für A. salina und A. cf. salina auf einem Holzgestell. Die Becken stehen am Fenster (Südwest-Seite). Die Heizplatte wurde am 08.10.2006 eingeschaltet.
Die Schlupfbecken wurden gereinigt und gründlich mit klarem Wasser ausgespült, mit wasserfestem Stift beschriftet (Art), und am 08.10.2006 mit je 300 ml Salzwasser befüllt.  Die Schlupfbehälter stehen direkt vor den Aufzuchtbecken, um den Tieren beim Schlupf die möglichst gleichen Bedingungen zu geben, die sie dann im Aufzuchtbecken haben.

Zu den Naupilen-Stadien orientiere ich mich an folgender Einteilung:
1. Nauplien-Stadium: tropfenförmiger, fast runder Körper, Bewegung sehr ruckartig mit den Ruderbeinen am Kopf
2. Nauplien-Stadium: der Körper ist deutlich gestreckt, ein Schwanz ist zu erkennen, Bewegung ruckartig mit den Ruderbeinen am Kopf
3. Nauplien-Stadium: die Beinansätze sind zu erkennen, der Körper ist noch mehr gestreckt, Bewegung ruckartig mit den Ruderbeinen am Kopf
4. Nauplien-Stadium: die Beine sind zu erkennen, die Nauplie sieht fast schon aus wie ein erwachsenes Tier, bewegt sich immer noch primär mit den Ruderbeinen am Kopf, die Bewegung wird jedoch schon deutlich flüssiger als in den früheren Stadien


Die Aufzucht

09.10.2006 - Tag 0

08:30 Uhr, es geht los!
Becken 1 (A. salina): ich habe knapp die Hälfte des Eier-Sand-Gemischs ins Wasser gegeben. Die Wassertemperatur beträgt 19° C
Becken 2 (A. cf. salina): ich habe einen knappen Mikro-Löffel (entspricht etwa einer Messerspitze) Eier ins Wasser gegeben.  Die Wassertemperatur beträgt 19° C
Becken 3 (A. sibiria): ich habe einen knappen Mikro-Löffel (entspricht etwa einer Messerspitze) Eier ins Wasser gegeben.  Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 4 (A. franciscana): ich habe einen knappen Mikro-Löffel (entspricht etwa einer Messerspitze) Eier ins Wasser gegeben.  Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): ich habe einen knappen Mikro-Löffel (entspricht etwa einer Messerspitze) Eier ins Wasser gegeben.  Die Wassertemperatur beträgt 23° C


10.10.2006 - Tag 1
Becken 1 (A. salina): Ich konnte noch keine Nauplie erkennen. Allerdings ist der Blick ins Schlupfbecken erschwert, da eine Menge Sand und anderer Dreck auf der Wasseroberfläche schwimmt.
Die Wassertemperatur beträgt 20° C
Becken 2 (A. cf. salina): Hier ist ebenfalls alles noch ruhig.
Die Wassertemperatur beträgt 20° C
Becken 3 (A. sibiria): Als ich heute früh nach genau 24 Stunden ins Becken geguckt habe, habe ich ganz schön gestaunt. Es wimmelte nur so von Nauplien! Schon so viele, dass ich sie nicht mehr zählen kann, sicher deutlich mehr als 100 Tiere werden es sein. Einige Nauplien sind schon im 2. Stadium! Die Nauplien im 1. Stadium sind dunkel orange gefärbt, die Nauplien im 2. Stadium sind etwas blasser. Auf dem Boden des Schlupfgefässes liegen zudem etliche tote Nauplien. Sie heben sich durch ihre orange Farbe gut vom weissen Beckenboden ab...
Die Wassertemperatur beträgt 24° C
Becken 4 (A. franciscana): Hier habe ich die ersten Nauplien gegen 10:00 Uhr entdeckt, also nach 25 1/2 Stunden. Im Vergleich zu den Sibiras sind die Nauplien sehr blass und kaum gefärbt. Auch hier kann ich ein paar tote Nauplien auf dem Boden entdecken.
Die Wassertemperatur beträgt 25° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): Die ersten Nauplien habe ich um 9:00 Uhr entdeckt. Sie sehen den A. franciscana recht ähnlich, scheinen aber etwas kleiner zu sein.
Die Wassertemperatur beträgt 24° C


11.10.2006 - Tag 2
Becken 1 (A. salina): Die Nauplien schlüpfen seit gestern abend fleissig. Immer noch kann ich viele Nauplien ins Aufzuchtbecken umsetzten. Dort tummelt sich ein ganzer Schwarm Nauplien im 1. und 2. Stadium. Die Nauplien erscheinen mir kleiner als die von A. sibiria und A. franciscana.
Die Wassertemperatur beträgt 19° C
Becken 2 (A. cf. salina): Immer noch nichts, keine einzige Nauplie gesehen, nach über 50 Stunden. Ich bin ein wenig ratlos...  werde gleich probieren, den Schlupfbehälter auf die Heizplatte zu stellen, vielleicht hilft das ja.
Die Wassertemperatur beträgt 19° C
Becken 3 (A. sibiria): Hier schlüpfen kaum noch Nauplien. Im Aufzuchtbecken tummeln sich mehr als 100 Nauplien, die meisten wohl jetzt im 2. Nauplienstadium.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 4 (A. franciscana): Auch hier sind die meisten Nauplien geschlüpft, nur gelegentlich kann ich noch eine im Schlupfbecken entdecken. Im Aufzuchtbecken auch hier mehr als 100 Nauplien.
Die Wassertemperatur beträgt 24° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): Hier schlüpfen immer noch recht viele Nauplien. Im Aufzuchtbecken tummeln sich mehr als 100 Nauplien. Ich habe den Eindruck, dass diese Art am stärksten auf das Licht der Taschenlampe reagiert und ins Licht schwimmt. Ausserdem erscheinen mir die Nauplien relativ klein.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C

In allen Becken fülle ich verdunstetes Wasser mit gefiltertem Leitungswasser auf.


12.10.2006 - Tag 3
Becken 1 (A. salina): Immer noch schlüpfen Nauplien. Habe heute früh nochmal ca. 40 Tiere umsetzten können, und es sind immer noch Tiere im Schlupfbehälter. Es schlüpfen aber immer weniger Tiere, so dass ich im Laufe des Tages wohl den Schlupfbehälter leeren werde. Das Wasser darin riecht nämlich etwas streng durch den ganzen Detritus, der da drin ist... (das roch aber von Anfang an so, wird wohl normal sein).
Ich konnte noch keine Nauplie im 3. Stadium entdecken. Habe aber den Eindruck, dass die Nauplien im 2. Stadium deutlilch schlanker sind als die der anderen Arten.
Die Wassertemperatur beträgt 19° C
Becken 2 (A. cf. salina): Es sind jetzt vielleicht 7 oder 8 Nauplien geschlüpft. Davon wirkte nur eine kräftig, alle anderen schwammen eher schwächlich am Boden des Schlupfbeckens. Habe alle Nauplien ins Aufzuchtbecken umgesetzt und hoffe nun, dass im neu angesetzten Behälter mehr schlüpft.
Die Wassertemperatur beträgt 19° C
Becken 3 (A. sibiria): Den Schlupfbehälter habe ich gestern ja geleert, es sind demnach auch keine Nauplien mehr geschlüpft. Im Aufzuchtbecken tummelt sich ein grosser Schwarm Nauplien. Einige Nauplien zeigen schon erste Beinansätze, sind also im Übergang zu Nauplienstadium 3.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 4 (A. franciscana): Den Schlupfbehälter habe ich gestern auch hiergeleert, es sind demnach auch keine Nauplien mehr geschlüpft. Im Aufzuchtbecken tummelt sich ein grosser Schwarm Nauplien. Einige Nauplien zeigen auch hier schon erste Beinansätze, sind also im Übergang zu Nauplienstadium 3.
Die Wassertemperatur beträgt 24° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): Den Schlupfbehälter habe ich gestern ebenfalls geleert, es sind demnach auch keine Nauplien mehr geschlüpft. Im Aufzuchtbecken tummelt sich ein grosser Schwarm Nauplien. Ich habe mehrere grosse Nauplien unterm Mikroskop angesehen, hatte aber noch keine im 3. Stadium dabei.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C



14.10.2006 - Tag 5
Becken 1 (A. salina): Ein grosser Schwarm Nauplien im 2. und 3. Stadium schwirrt durchs Aufzuchtbecken. Wenn es Verluste gibt, dann so wenige, dass sie für mich nicht erkennbar sind.
Die Wassertemperatur beträgt 19° C
Becken 2 (A. cf. salina): Hier sind jetzt ca. 30 Tiere im Aufzuchtbecken. Eine verschwindend kleine Zahl in den 4 Litern Wasser, aber ab und zu kann ich eine Nauplie entdecken.
Die Wassertemperatur beträgt 19° C
Becken 3 (A. sibiria): Immer noch eine grosse Menge Nauplien, hier bilde ich mir aber ein, dass es ursprünglich mal mehr gewesen sind. Nauplien sind im 2. und 3. Stadium.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 4 (A. franciscana): Hier erscheint mir alles unverändert. Eine grosse Menge Nauplien im 3. und 3. Stadium.
Die Wassertemperatur beträgt 24° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): Hier sind die meisten Nauplien von allen unterwegs, hier waren aber auch die meisten geschlüpft. Die Nauplien müssten auch hier alle im 2. und 3. Stadium sein.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C

In allen Becken habe ich heute früh eine Portion Spirulina-Pulver gefüttert.


16.10.2006 - Tag 7
Becken 1 (A. salina): Immer noch keine Verluste zu erkennen. Die Nacht war relativ kühl, dementsprechend auch die Zimmertemperatur (und das Wasser). Die Nauplien bewegen sich recht ruhig. Soweit ich das erkennen kann, müssten die allermeisten Tiere im 3. Stadium sein.
Die Wassertemperatur beträgt 18° C
Becken 2 (A. cf. salina):Hier scheint noch alles zu leben, was geschlüpft ist.  Die Nauplien sind im 2. und 3. Stadium und erscheinen mir quirliger als die A. salina.
Die Wassertemperatur beträgt 18° C
Becken 3 (A. sibiria): Mein aktuelles Sorgenkind. Nach den sehr guten Schlupfergebnissen ist die Überlebensrate gering. Nur noch ein Bruchteil der geschlüpften Tiere lebt, und wenn das so weiter geht, ist das Becken bald ausgestorben 
Die Wassertemperatur beträgt 22° C
Becken 4 (A. franciscana): Alles bestens hier. Die Nauplien sind im 3. Stadium und ziemlich munter unterwegs. Soweit ich das überblicke, im Moment die lebhaftesten von allen.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): Hier ist auch alles im grünen Bereich. Ein Schwarm munterer Nauplien im 3. Stadium.
Die Wassertemperatur beträgt 22° C

Habe heute früh in allen Becken das verdunstete Wasser mit abgestandendem, gefiltertem Leitungswasser nachgefüllt.


17.10.2006 - Tag 8
Becken 1 (A. salina): Alles in Ordnung hier.
Die Wassertemperatur beträgt 18° C
Becken 2 (A. cf. salina): Auch hier nix neues.
Die Wassertemperatur beträgt 18° C
Becken 3 (A. sibiria): Noch 2 Nauplien.  Aber ich glaube, ich habe die Ursache für die hohe Sterblichkeit gefunden. Habe im Bodengrund an 3 Stellen eine Art Rost entdeckt. Irgendwas metallisches scheint da zwischen den schwarzen Steinchen gewesen zu sein und ist oxidiert. Möglicherweise hat mir das die Wasserwerte verdorben und die Tiere umgebracht. Habe aber keine Möglichkeit, die Wasserwerte zu überprüfen. Ich werde die 2 Überlebenden evakuieren, das Wasser entsorgen, den Bodengrund gründlich überprüfen und reinigen und dann das Becken neu einrichten. Da 2 Nauplien arg wenig sind, werde ich heute noch neue Eier ansetzen. Morgen dürfte es dann schon wieder wimmeln im Becken, die A. sibirias sind ja besonders schnell geschlüpft.
Die Wassertemperatur beträgt 22° C
Becken 4 (A. franciscana): Alles bestens hier.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): Hier ist auch alles im grünen Bereich. Ein Schwarm munterer Nauplien im 3. Stadium.
Die Wassertemperatur beträgt 22° C


18.10.2006 - Tag 9
Becken 1 (A. salina): Nun gehts hier los. Habe mehrere rostige Stellen entdeckt und so gut wie möglich entfernt, aber es leben nur noch sehr wenige Tiere...
Die Wassertemperatur beträgt 18° C
Becken 2 (A. cf. salina): Auch hier rostige Stellen, die ich so gut wie möglich entfernt habe. Den Tieren scheint es hier aber (noch) nicht geschadet zu haben.
Die Wassertemperatur beträgt 18° C
Becken 3 (A. sibiria): Die neu angesetzten Eier sind jetzt knapp 24 Stunden im Wasser, und die Nauplien schlüpfen schon fleissig. Ich hoffe, diesmal kann ich sie durchbringen. Werde verstärkt nach diesen Stellen ausschau halten.
Die Wassertemperatur beträgt 22° C
Becken 4 (A. franciscana): Alles bestens hier, trotz einiger rostiger Stellen, die ich entfernt habe.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): Hier ist auch alles im grünen Bereich. Ein Schwarm munterer Nauplien im 3. Stadium. Aber auch hier Rost im Bodengrund.
Die Wassertemperatur beträgt 22° C

Nochmal zum Thema Bodengrund: irgendwas ist dort drin, was rostet. Ich hab das rausgefischte Zeugs aufbewahrt, werde es trocken und dann KT zukommen lassen (find ich super, dass er sich drum kümmern will!). Ob der Rost allerdings dafür verantwortlich ist, dass mir die Tiere plötzlich alle wegsterben, kann ich nur vermuten.


20.10.2006 - Tag 11
Becken 1 (A. salina): Soweit ich das überblicken kann, ausgestorben 
Becken 2 (A. cf. salina): Hier sind noch mindestens 10 Nauplien unterwegs, ich hoffe, sie kommen durch.
Die Wassertemperatur beträgt 18° C
Becken 3 (A. sibiria): Noch wimmelt es hier von Nauplien.
Die Wassertemperatur beträgt 22° C
Becken 4 (A. franciscana): Nur noch ca. 10 Tiere. Alle im 3. Nauplienstadium.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): Hiier sieht es änlich aus wie bei den A. franciscana. Ca. 10 Tiere, alle im 3. Nauplienstadium
Die Wassertemperatur beträgt 22° C

21.10.2006 - Tag 12
Becken 1 (A. salina): Habe das Becken heute früh leer gemacht, den Bodengrund entfernt und das Becken gut gereinigt. Trotzdem sind am Boden überall orange Flecken im Kunststoff, wo vorher der Rost (?) im Bodengrund war.
Becken 2 (A. cf. salina): Hier sind einige Nauplien (ca. 5) unterwegs.
Die Wassertemperatur beträgt 19° C
Becken 3 (A. sibiria): Hier immer noch mehr als hundert Nauplien.
Die Wassertemperatur beträgt 22° C
Becken 4 (A. franciscana): Soweit ich das überblicken kann, ausgestorben.
Die Wassertemperatur beträgt 23° C
Becken 5 (A. parthenogenetica): Habe eben noch 3 Nauplien gefunden. Davon eine im 4. Nauplienstadium.
Die Wassertemperatur beträgt 22° C

23.10.2006 - Tag 14
Becken 1 (A. salina): -
Becken 2 (A. cf. salina): 2 Nauplien im 3. Stadium
Becken 3 (A. sibiria): Hier immer noch mehr als hundert Nauplien.
Die Wassertemperatur beträgt 22° C
Becken 4 (A. franciscana): -
Becken 5 (A. parthenogenetica): 2 Nauplien im 4. Stadium
Die Wassertemperatur beträgt 22° C

Ich habe heute früh das A. franciscana-Becken weggeräumt. Und da der Vergleich der Arten in diesem Anlauf gescheitert ist, habe ich einiges verändert.

2 Nauplien A. cf. salina und 2 Nauplien A. parthenogenetica je in einem Becken zu halten, die zudem mit den toten Tieren übersät sind, hielt ich nicht für Sinnvoll. Zu schwierig zu pflegen (Futterdosierung etc.) Eine dauerhafte Population könnte sich aus je 2 Tieren nicht entwickeln. Daher habe ich die 4 Tiere zu den A. sibiria gesetzt. Auch auf die Gefahr hin, dass sie verdrängt werden oder ich sie nie mehr wieder erkenne... Ausserdem habe ich ein paar Algen aus meinem alten Becken ins A. sibiria-Becken gesetzt, sowie eine der jungen Wattschnecken. Und nun bin ich gespannt, was passieren wird. Ich hoffe, nichts! Dann hätte ich wenigstens ein Becken mit Artemia, das hübsch anzusehen ist und wo sich die Tiere wohlfühlen...

24.10.2006 - Tag 15
Soweit alles in Ordnung. Ich konnte eine A. parthenogenetica entdecken, da sie doch (noch) deutlich grösser ist als der Rest. Der "Rest" ist noch reichhaltig vorhanden, scheinen mir die Alge und die anderen Arten nicht übel genommen zu haben. Nur die Wattschnecke hat sich noch nicht gerührt, aber da mache ich mir noch keine Gedanken drum, die sind manchmal so komisch...

29.10.2006 - Tag 20
Ach, es macht keinen Spass.... Wieder Rostflecken im letzten Becken, wieder nur noch 2 Nauplien. Eine tote Schnecke. Eine Alge, die eingeht... 

Naja, bald ist das Becken ganz ausgestorben, dann wird der blöde Bodengrund entsorgt und dann probier ich mein Glück nochmal mit normaler Gartenerde als Bodengrund. Hab meine Artemia bisher ja auch gross bekommen, nur das hier läuft total schief

31.10.2006 - Tag 22
Eine tapfere Nauplie im 4. Stadium schwimmt noch durchs Becken, während die Alge wohl endgültig eingegangen ist und die Rostflecken zunehmen.

02.11.2006 - Tag 24
Die Nauplie lebt noch. Habe sie zu den A. franciscana in die Vase gesetzt, wo sie sich hoffentlich wohl fühlt.

Das letze Becken ist somit leer, und ich schliesse dieses leider sehr frustrierende Zuchttagebuch...

Noch ein Nachtrag: ein einfacher Test mit einem Magneten hat gezeigt, dass der Bodengrund tatsächlich jede Menge metallischer Bestandteile enthalten hat. Die orangen Flecken waren tatsächlich Rost und wohl die Todesursache für die Tiere...

- Ende -